News

Sommertrend: Slacklining

Raus aus den eigenen vier Wänden


Der Sommer ist da, also raus aus den eigenen vier Wänden und ab in den Park. Doch nur faul in der Sonne liegen, ist auf Dauer auch zu langweilig. Warum nicht einfach slacklinen? Hier kommen die wichtigsten Tipps zum Balancieren auf dem „losen Band“ und was die beste Schuhwahl für den Sommertrend ist.

Aufbauen
Vor dem Aufbau der Slackline sollte zunächst der Untergrund geprüft werden. Um Verletzungen zu vermeiden, sollte er weich und frei von Gegenständen sein. Dann einfach das Band um den Baum oder einen speziell für Slacklines gefertigten Frame legen und mit der Ratsche festziehen. Für Anfänger sollte das Band sich etwa auf Kniehöhe befinden und dabei leicht durchhängen. 

Aufsteigen
Der Aufstieg aufs Band klappt am besten in der Mitte der Line, da hier die Spannung nicht so groß ist. Dabei sollte am Anfang eine stützende Schulter an der Seite zur Hilfe bereit stehen. Dann heißt es leicht in die Knie gehen, einen Punkt am Horizont fixieren und versuchen das Gleichgewicht zu halten.

Anziehen
Um ein wenig zu üben und die ersten Schritte zu machen, ist es vollkommen ok barfuß und mit lockerer Kleidung über das Band zu gehen. Wer allerdings etwas ernsthafter an das Thema herangehen möchte, braucht sportliche Kleidung und die richtigen Schuhe. Für Stabilität empfehlen sich Sportschuhe mit wenig bis keinem Profil und einer flachen Sohle. Dies können beispielsweise Hallen-Fußballschuhe sein aber auch Schuhe fürs Klettern oder Skateboarding sind eine gute Wahl.

Fotostrecke


Matomo ID fehlt (CRM)